Einführung eines Vorschlagswesens

Mit Verbesserungsvorschlägen Kosten sparen!
Wenn in einem Unternehmen das große Potential an Verbesserungen und Kosteneinsparungen nicht genutzt wird, das von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  durch ein Verbesserungsvorschlagswesen erreicht werden kann, wird viel Geld verschenkt, dass man durch die  Einführung eines solchen Instruments einsparen kann. Der Grund zur Einführung eines Verbesserungsvorschlagswesens ist nicht, dass die Geschäftsführungen der Firmen unbedingt einen Grund suchen, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen Prämien auszahlen zu können, sondern ganz einfach der, dass die Betriebe durch die Einführung eines Verbesserungsvorschlagswesens besser werden

Oft kommen gute Ideen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern!
In Betrieben, die bisher nicht mit einem Verbesserungsvorschlagswesen arbeiten, werden die Beschäftigten nicht zum Mitdenken angeregt und ihre guten Ideen werden nicht gehört. Das bedeutet, dass viele Chancen zur Kosteneinsparung und zur Erhöhung der Effektivität nicht genutzt werden. Wer jeden Tag eine bestimmte Arbeit ausführt, kommt vielfach auf Ideen, wie man die Tätigkeit besser, den Arbeitsfluss schneller oder mit weniger Leerzeiten gestalten kann.  Auch die Einsparung von Material oder Energie gehören zu den Bereichen, in denen vielfach große Verbesserungen für das Unternehmensergebnis erzielt werden können. Auch die Motivation der Beschäftigten ist ohne ein Verbesserungsvorschlagswesen in vielen Fällen geringer.

Die Beschäftigten müssen zum Mitdenken angeregt werden!
Mitdenken bringt Erfolg! Das ist eine Binsenweisheit in guten Unternehmen.  Wer das als Unternehmer noch nicht erkannt hat, sollte sich schnellstens mit dem Thema Verbesserungsvorschlagswesen befassen und das große Potential seiner Beschäftigten nutzen.

Anbei Verbesserungsvorschlag:

>>  Einführung eines Verbesserungsvorschlagswesens 250 kb PDF
>>  Einführung eines Verbesserungsvorschlagswesens 51   kb WORD

Ein Kommentar zu “Einführung eines Vorschlagswesens

  1. Danke für den Input. Viele der Inhalte konnte ich übernehmen und firmenintern kommunizieren.

    Gruß
    Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.